Tinnitusversorgung

Tinnitus

Definition
Dieses Wort stammt aus dem Lateinischen Tinniere (klingeln) und bezeichnet eine Krankheit, die den Betroffenen ein Geräusch hören lässt, der keiner Quelle zuzuordnen ist, die außerhalb des Ohres liegt. Die Art der scheinbaren Geräusche ist sehr vielfältig. Die akustischen Eindrücke werden als Rauschen, Pfeifton, Brummton oder Klopfen, Zischen oder Knacken beschrieben. Das Geräusch kann in seiner Intensität gleichbleibend sein, es kann jedoch auch einen rhythmisch-pulsierenden Charakter haben. Auch wenn die Umgebung komplett ruhig ist, vernimmt der Betroffene ein anhaltendes Geräusch, was dann besonders auffällt. Für die Betroffenen bedeutet dies zuerst einmal den Verlust der Stille. Je stiller die Umgebung ist, desto deutlicher vernimmt man das Geräusch. Der Tinnitus hat unterschiedliche Erscheinungsformen: Ohrgeräusche, die mit Geräten gemessen werden können und Ohrgeräusche, die nur von den Betroffenen wahrgenommen werden. Die häufigsten Ursachen sind Stress, Halswirbelsäulensyndrom, Durchblutungsstörungen, kieferorthopädische Probleme es gibt aber noch viele andere Ursachen die zu einem Ohrgeräusch führen können. Nach Auftreten sollte die Behandlung von einem Facharzt innerhalb von 10 Tagen durchgeführt werden. Es besteht dann eine konkrete Chance auf Heilung oder Linderung. Bei nicht Behandlung besteht die Gefahr eines chronischen Verlaufs. Die Therapie eines chronisch gewordenen Tinnitus kann aber durch verschiedene Therapien für Verbesserung der Lebensqualität sorgen.

Das Thema Tinnitus ist mit vielen Missverständnissen behaftet. Häufig wird der Fehler begangen, den Tinnitus als eigene Krankheit zu betrachten. Da er aber oft ein Symptom einer anderen Krankheit ist, verstellt diese Betrachtungsweise oft den Blick auf mögliche Ursachen.

Die Wichtigsten Wege

1. Halsnasenohrenarzt
2. Orthopäden (Halswirbelsäulensyndrom) unbedingt sagen das man einen Tinnitus hat
3. Zahnarzt ebenfalls sagen das man ein Ohrgeräusch hat.
4. Psychiatrische Betreuung (bei Suizid Gedanken)

Zusätzliche Hilfe

1. Anpassung von Tinnitus Systemen
2. autogenes Training (mit leiser Entspannungsmusik)
3. Meditation (mit leiser Entspannungsmusik)
4. Tinnitus Retraining Therapie
5. Heilpraktiker

Was schon zwischendurch helfen kann

CDs mit Vogelgesängen, Wahlgesängen oder Meeresrauschen können helfen um abzuschalten.

Bei starken bis sehr starken Ohrgeräuschen sollte die Kontaktaufnahme mit behandelnden Fachkliniken unbedingt erfolgen.

Fragen sie hierzu Ihren behandelnden HNO Arzt

Nähere Informationen erhalten Sie bei uns oder unter http://www.tinnitus-liga.de.